| Startseite |
Walter Kruse (1898–1959)
Pastor

 

 

Herkunft

  • geboren am 25.04.1898 in Elze (Provinz Hannover)
  • Vater: Sanitätsrat Dr. med. Hugo Kruse (1866–1939)
  • Mutter: Hanna Kruse geb. Horn (1872–1919)

Schulischer Bildungsweg

  • 1904–1907 Volksschule in Elze (Provinz Hannover)
  • 1907–1916 Königliches Wilhelmsgymnasium in Kassel
  • Abitur: Ostern 1916

Studium der Theologie

  • SS 1916 bis einschließlich SS 1917 in Tübingen
  • WS 1917/18 in Straßburg
  • SS 1919 bis einschließlich WS 1919/20 in Leipzig
  • SS 1920 bis einschließlich WS 1920/21 in Göttingen

Werdegang

  • im Ersten Weltkrieg 15 Monate Kriegsdienst bei einer Marine-Einheit an Land (Schreibstube, Leiter einer Feldbibliothek in Blankenberghe/Flandern)
  • 1922–1924 Predigerseminar auf der Erichsburg bei Göttingen
  • 04.10.1924 Ordination in Hannover
  • 1924–1927 Pastor collaborator beim Landesjugendpfarramt in Hannover
  • 1927–1931 Pastor in Lauenberg bei Dassel
  • 1931–1937 Pastor in Sülzhayn
  • 1938–1959 Pastor in Lingen an der Ems
  • gestorben am 16.10.1959 in Lingen an der Ems
  • bestattet am 20.10.1959 in Lingen an der Ems (Neuer Friedhof)

Zitat

»1933/34 richtete Dr. Kremser mit Pastor Kruse (bevor das erste Winterhilfswerk in Erscheinung trat) für die unbemittelten Ortsbewohner eine Volksküche in der Schule mit recht guter Verpflegung ein.«
(Kreisarchiv Nordhausen am Harz | Sülzhayn, J A 248)

11 KB
Walter Kruse
|Bild 1|

Literatur:

Quellen:

Internet:

Bildnachweis:

| nach oben |
Logo W3C HTML 4.01 Strict Logo W3C CSS