| Startseite |
Dr. med. Kurt Heinichen (1903–1986)
Leitender Arzt

 

24 KB
Dr. med. Kurt Heinichen
|Bild 1|

Herkunft

  • geboren am 10.05.1903 in Altranstädt
  • Vater: Artur Heinichen (1874–1948), Gutsbesitzer
  • Mutter: Selma Heinichen geb. Schumann (1882–1965)

Schulischer Bildungsweg

  • 1909–1911 Schule in Altranstädt
  • 1911–1913 Bürgerschule in Markranstädt
  • 1913–1922 König-Albert-Gymnasium in Leipzig
  • Abitur: Februar 1922

Studium der Medizin

  • SS 1922 bis einschließlich SS 1924 in Jena
  • WS 1924/25 in München
  • SS 1925 in Innsbruck (Österreich)
  • WS 1925/26 in Halle an der Saale
  • SS 1926 bis einschließlich WS 1926/27 in Jena
  • 04.11.1927 Staatsexamen in Jena
  • 1928 Approbation
  • 22.01.1930 Promotion zum Doktor der Medizin mit dem Thema:
    Harnblasendivertikel – unter besonderer Berücksichtigung eigener Beobachtungen. (Universität Jena)

Werdegang

  • 1927–1928 Medizinalpraktikant am Institut für Anatomie der Universität Jena
  • 1928–1929 Arzt am Städtischen Krankenhaus Saalfeld
  • 1929 Erkrankung an Lungentuberkulose durch Infektion im Krankenhaus Saalfeld
  • 1929 Kuraufenthalte im Sanatorium »Otto Stubbe« in Sülzhayn; Angebot von SR Dr. med. Emil Kremser, dessen Nachfolger zu werden
  • 1930–1933 Arzt am Sanatorium »Charlottenhöhe« bei Bad Wildbad im Schwarzwald
  • 1933–1936 Assistenzarzt unter SR Dr. med. Emil Kremser am Sanatorium »Otto Stubbe« in Sülzhayn
  • 1936–1968 Leitender Arzt am Sanatoriun »Otto Stubbe« in Sülzhayn, ab 1940 auch leitender Arzt am Sanatorium »Waldpark«
  • 1968–1973 Ruhestand in Sülzhayn
  • 1973 Übersiedlung von der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) in die Bundesrepublik Deutschland
  • 1973–1986 Ruhestand in Braunschweig-Watenbüttel
  • gestorben am 25.09.1986 in Braunschweig-Watenbüttel
  • bestattet in Braunschweig-Watenbüttel
 

Literatur:

Zeitungsartikel / Anzeigen:

Quellen:

Bildnachweis:

| nach oben |
Logo W3C HTML 4.01 Strict Logo W3C CSS