| Startseite |
Dr. med. Karl Feyerabend (1900–1978)
Leitender Arzt

 

 

Herkunft

  • geboren am 16.07.1900 in Heilbronn
  • Vater: Karl Feyerabend (1862–1938); Landrichter, später Senatspräsident
  • Mutter: Luise Feyerabend geb. Buttersack (1870–1946)

Schulischer Bildungsweg

  • 190x–1918 Eberhard-Ludwigs-Gymnasium in Stuttgart
  • Notabitur: März 1918

Studium der Medizin

  • Zwischensemester 1919 in Tübingen
  • SS 1919 bis einschließlich WS 1920/21 in Tübingen
  • SS 1921 in München
  • WS 1921/22 bis einschließlich WS 1922/23 in Tübingen
  • 01.07.1924 Approbation
  • 08.06.1923 Promotion zum Doktor der Medizin mit dem Thema:
    Zwei Fälle von heredofamiliärer Erkrankung. (Universität Tübingen)

Werdegang

  • 1918 Fahnenjunker im I. Württemb. Feldartillerie-Regiment 13
  • 1921 Freikorps-Einsatz in Schlesien
  • 1924–1925 Medizinalpraktikant in Hamburg an den Krankenhäusern Eppendorf und St. Georg
  • 1925–1928 Internistische Fachausbildung in Hamburg an den Krankenhäusern Eppendorf und St. Georg
  • 1928–1931 Assistenzarzt, dann leitender Arzt an der Hamburgischen Kinderheilstätte in Sülzhayn
  • 1931–1939 Praktischer Arzt in Heilbronn
  • 1939–1945 Teilnahme am Zweiten Weltkrieg als Stabsarzt bzw. Oberstabsarzt, zuletzt Heimführung des Lazaretts von Ostrow Mazowiecka (Polen) nach Herborn
  • 1945–1969 Facharztpraxis für Innere Medizin in Heilbronn, ab 1962 in Gemeinschaft mit Schwiegersohn Dr. med. Karl-Theo Danneel
  • 1969 nach Herzinfarkt eingeschränkte Praxistätigkeit
  • gestorben am 04.07.1978 in Heilbronn

Anmerkungen

  • 1949 Gründungsmitglied des Rotary Clubs Heilbronn
25 KB
Dr. med. Karl Feyerabend
|Bild 1|

Literatur:

Zeitungsartikel / Anzeigen:

Quellen:

Bildnachweis:

| nach oben |
Logo W3C HTML 4.01 Strict Logo W3C CSS