| Register |
Schultze, Paul Richard
* 27. November 1855 in Naumburg an der Saale
† 18. März 1923 in Berlin
Architekt / Bruder von Architekt und Maler Prof. Dr. Paul Eduard Schultze (1869–1949) / Besuch des Gymnasiums in Naumburg und der Landesschule Pforta, Reifeprüfung: 1876 / Bau-Eleve bei Architekt Friedrich Hitzig in Berlin / Studium an der Bauakademie in Berlin, Schüler von Carl Schäfer (1844–1908) / 1880 Regierungsbauführer / beschäftigt im Stadtbauamt in Leipzig unter Stadtbaumeister Hugo Licht / 1886 Regierungsbaumeister / Stadtbaumeister in Berlin / 1897 Übernahme in den Staatsdienst, Vorsteher einer Abteilung im Technischen Büro des Ministeriums der öffentlichen Arbeiten in Berlin / 1903 Regierungs- und Baurat, Nachfolger von Max Spitta (1842–1902) im Kultusministerium / 1904 Vortragender Rat / 1907 Geheimer Oberbaurat / im Ersten Weltkrieg Führer des Armierungs-Bataillons Nr. 30 in Grabow, Provinz Posen / 1917 Wirklicher Geheimer Oberbaurat / 1921 Versetzung in den Ruhestand
Mitgliedschaften: ab 1911 Mitglied der Akademie für Bauwesen in Berlin

Als Schüler von Carl Schäfer (1844–1908), Mitarbeiter von Hugo Hartung (1855–1932) und Nachfolger von Max Spitta (1842–1902) verfolgte Richard Schultze theoretische und praktische Ziele (Wahrhaftigkeit, Backstein-Neugotik), die mit dem Programm der Hannoverschen Schule übereinstimmten.

Werke (soweit bekannt):

Literatur:

Fachzeitschriften:

Quellen:

Internet:

Bildhinweis:

| nach oben |
Logo W3C HTML 4.01 Strict Logo W3C CSS