| Register |
Melhop, Wilhelm
* 11. März 1856 in Hamm bei Hamburg
† 29. April 1943 in Hamburg
Architekt, Ingenieur und Schriftsteller (Pseudonym: Eduard Stralau) / 1863–1868 Besuch der Privatschule von L. Fresen in Hamburg / Besuch der Privatschule von Dr. J. N. Bartels und E. Förster in Hamburg / Besuch der Gewerbeschule in Hamburg / Ausbildung am Institut Pape (Propolytechnikum) in Hamburg / Zeichner und Bauaufseher bei der Baudeputation in Hamburg, Abteilung Ingenieurwesen / 1875–1879 Studium an der Polytechnischen Schule in Hannover, Schüler von Conrad Wilhelm Hase / 1879–1880 Militärdienst als Einjährig-Freiwilliger im Feldartillerie-Regiment Nr. 10 in Hannover / Zeichner im Vermessungsbüro von Obergeometer Heinrich Stück in Hamburg / Eintritt in den Staatsdienst bei der Baudeputation der Stadt Hamburg, Abteilung Ingenieurwesen / 1884 Baukondukteur II. Klasse / 1889 Baumeister II. Klasse / 1896 Baumeister I. Klasse / 1901 Wechsel von der Baudeputation zur Deputation für das Beleuchtungswesen in Hamburg / 1903 Bauinspektor / 1903–1922 Vorstand der Abteilung Rohrnetzbetrieb in Hamburg / 1912 Baurat / 1922 Oberbaurat, Eintritt in den Ruhestand
Mitgliedschaften: ab 1910 Mitglied der »Bauhütte zum weißen Blatt« in Hannover / Mitglied der Bauhütte in Hamburg

Nach Wilhelm Melhop wurde 1948 der Melhopweg in 22397 Hamburg-Wandsbek, Stadtteil Wohldorf-Ohlstedt benannt.

Werke (soweit bekannt):

Veröffentlichungen von Wilhelm Melhop (Auswahl):

Literatur:

Fachzeitschriften:

Quellen:

Internet:

Bildhinweis:

| nach oben |
Logo W3C HTML 4.01 Strict Logo W3C CSS