| Register |
Hehl, Christoph Carl Adolf
* 11. Oktober 1847 in Kassel
† 18. Juni 1911 in Charlottenburg
Architekt / Sohn von Dr. Johannes Hehl (1800–1884), Direktor der Höheren Gewerbeschule in Kassel; Bruder von Architekt Maximilian Hehl (1861–1916) / 1862–1866 Studium an der Höheren Gewerbeschule in Kassel bei Georg Gottlob Ungewitter / ab 1864 Aufenthalt in England: Tätigkeit in den Architekturbüros von Edward Welby Pugin in Ramsgate und George Gilbert Scott und George Edmund Street in London / 1869–1870 Studium an der Polytechnischen Schule in Hannover, Schüler von Conrad Wilhelm Hase (ohne Immatrikulation, aber Kolleghefte noch vorhanden) / 1870–1871 Teilnahme am Deutsch-Französischen Krieg / 1871–1872 Mitarbeit im Architekturbüro von Edwin Oppler in Hannover / 1872–1894 Architekt in Hannover / 1894–1910 Professor für mittelalterliche Baukunst an der Technischen Hochschule in Berlin-Charlottenburg, Nachfolger von Carl Schäfer (1844–1908) / 1900 Geheimer Regierungsrat
Mitgliedschaften: ab 1873 Mitglied im Architekten- und Ingenieur-Verein in Hannover / ab 1903 Mitglied der Akademie des Bauwesens in Berlin

Christoph Hehl pflegte im Profan- und Sakralbau vornehmlich den Stil der hannoverschen Backstein-Neugotik.

Werke (soweit bekannt):

Literatur:

Fachzeitschriften:

Quellen:

Internet:

Bildhinweis:

| nach oben |
Logo W3C HTML 4.01 Strict Logo W3C CSS