| Register |
Gösling, Friedrich Wilhelm Hermann (auch Fritz Gößling)
* 24. Juni 1837 in Holzhausen bei Bad Pyrmont
† 17. Juli 1899 in Bad Pyrmont
Architekt / 1855–1862 Studium an der Polytechnischen Schule in Hannover, Schüler von Conrad Wilhelm Hase / 1860–1861 Militärdienst / 1861–1863 Mitarbeiter im Architekturbüro von Adelbert Hotzen, Mitwirkung bei der Planung und Ausführung des Schlosses in Hastenbeck / verschiedene Studienreisen / Architekt und Ziegeleibesitzer in Pyrmont

Zwischen Friedrich Gösling und seinem ehemaligen Lehrer Conrad Wilhelm Hase bestanden freundschaftliche Kontakte. Gösling war ein Visionär und entwickelte um 1870/1872 einen zukunftsweisenden persönlichen Stil, den er später »Deutscher Lebensbau« bezeichnete: Eine Mischung aus gotischen und pflanzlichen Formen mit parabolischen Bögen und Gewölben, eine Architektur aus gebrannten »Kunststeinen« (Terrakotten und Backsteinen?) – eine Versinnbildlichung des »deutschen Volkscharakters« und des »deutschen Staatsorganismus«. Damit nahm er Formelemente des Jugendstils und der Kirche Sagrada Familia in Barcelona (Architekt: Antonio Gaudi) vorweg. Sein Wettbewerbsentwurf von 1872 für den Reichstag in Berlin war von diesem neuen Stil geprägt, erregte öffentliches Aufsehen, wurde aber nicht verstanden und abgelehnt.

Werke (soweit bekannt):

Veröffentlichungen von Friedrich Gösling:

Manuskripte von Friedrich Gösling:

Literatur:

Fachzeitschriften:

Quellen:

Bildhinweis:

| nach oben |
Logo W3C HTML 4.01 Strict Logo W3C CSS