| Register |
Büsing, Friedrich Wilhelm
* 9. März 1834 in Wiedensahl
† 25. Februar 1904 in Friedenau bei Berlin
Architekt und Bauingenieur / Besuch der Bürgerschulen in Ottenstein und Wrisbergholzen / Ausbildung zum Feldmesser / 1858 Bau-Eleve bei der Bauinspektion in Bremervörde bei größeren Straßen- und Brückenbauten / Feldmesserarbeiten für Straßenbauten im Verwaltungsgebiet der Landdrostei Stade unter Wegebaumeister Georg Lüttich / 1862–1866 Studium an der Polytechnischen Schule in Hannover, Schüler von Conrad Wilhelm Hase u. a. / 1866 Besuch der Realschule I. Ordnung in Hannover, Nachholung der Reifeprüfung (Vorraussetzung für die Aufnahme in den Staatsdienst) / 1866–1867 Lehrer für Formenlehre, Architekturzeichnen und niedere Mathematik an der Baugewerkschule in Nienburg / 1867–1868 Assistent für praktische Geometrie mit Instrumentenlehre und darstellende Geometrie an der Polytechnischen Schule in Hannover / 1868 Bauführer-Prüfung / 1869 Beschäftigung bei der hannoverschen Staatsbahn im Bezirk der Bauinspektion Northeim / 1869–1873 Beschäftigung bei der Marinebauverwaltung, u. a. beim Ausbau des Kriegshafens an der Jade in Wilhelmshaven / 1873–1891 zweiter Redakteur der Deutschen Bauzeitung / 1876 Dozent an der Bauakademie in Berlin (ab 1878 Technische Hochschule Charlottenburg) / 1889 Professor / außerdem Tätigkeit als Gutachter und Publizist / 1888–1892 und 1902–1904 Gemeindevertreter in Friedenau

Nach Friedrich Wilhelm Büsing wurde die Büsingstraße in 12161 Berlin-Schöneberg, Stadtteil Friedenau benannt.

Veröffentlichungen von Friedrich Büsing:

Literatur:

Fachzeitschriften:

Internet:

Bildhinweis:

| nach oben |
Logo W3C HTML 4.01 Strict Logo W3C CSS